Das Klima auf den Malediven

Das Klima auf den Malediven ist recht schnell beschrieben. Denn durch die geografische Lage herrscht auf den Malediven ein ganzjährig beständiges Klima. Die Luft ist ganzjährig warm bis heiß, selbst in der Nacht kühlt die Luft nur minimal ab. Aufgrund der Lage im Indischen Ozean liegt die Luftfeuchtigkeit im Jahresschnitt bei rund 80%. Wobei auch hier nur kleine saisonale Unterschiede während der Monsunphasen bestehen. Da die kleinen Inseln jedoch keine ausgiebigen Wander- oder Radltouren ermöglichen, ist die hohe Luftfeuchtigkeit gut erträglich. Zudem weht ein beständiger leichter Wind von rund 5 - 10 km/h über die Atolle.

Während der Regenzeit kann es zu ergiebigen Regenfällen kommen, die jedoch meist nur als Schauer auftreten. Dauerregen ist hingegen eher die Ausnahme.

Ebenso beständig wie das Klima sind auch die Verhältnisse unter Wasser. Die Wassertemperaturen liegen bei rund 27 - 29 ° Celsius. Diese idealen Bedingungen sind auch die Grundlage der Entstehungsgeschichte der Malediven. Denn die Atolle und fast 1200 kleinen Inseln sind das Ergebnis kleiner Korallen, die unter diesen Voraussetzungen einen perfekten Lebensraum vorfinden und die Inselwelt über viele Jahrtausende entstehen lassen konnten. Allerdings ist dieses Ökosystem unter Wasser extrem bedroht. Denn Temperaturanstiege, die über das normal übliche hinausgehen, sorgen schnell für das Absterben der empfindlichen Korallen. Dies zeigte gerade das El Niño-Ereigniss 1997/98, als es zu einer weitreichenden Korallenbleiche in den Korallenriffen rund um die Malediveninseln kam.